Parallelen zwischen Schulhaus und Bienenstock | Kibemo Magazine

Der Bienenstock und das Schulhaus, schützen seine Bewohner vor Regen, Kälte oder Schädlingen.

 
Das Schulhaus und der Bienenstock haben je eine(n) ChefIn. Das Schulhaus eine Schulleitung und der Bienenstock eine Königin.
Im Frühling findet in den Schulhäusern der «Frühlingsputz» statt. Die Bienen machen den «Reinigungsflug», sie entledigen sich ausserhalb des Nestes von Kot, der sich über den Winter angesammelt hat.
Bienen und SchülerInnen kommunizieren beide mit Ihren Kameraden. Bei den Honigbienen ist die Tanzsprache eine wesentliche Kommunikationsform.
Bienen und SchülerInnen arbeiten mit hoher Präzision. Die SchülerInnen im Unterricht. Die Honigbienen beim Wabenbau.

Im Winter wird ein Schulhaus auf 21-23 Grad aufgeheizt. Die Bienen bilden im Winter einen dichten Knäuel, in dessen Zentrum es ebenfalls zwischen 20-23 Grad warm ist.

Im Winter sind am meisten SchülerInnen und Bienen krank.

SchülerInnen wie auch Bienen haben eine Vorliebe für Süsses.

Bienenhäuser und Schulhäuser sind oftmals nach Süden ausgerichtet.
An beiden Orten wird etwas produziert, in Schulhäusern Wissen und im Bienenstock Honig.

Und Übrigens: In der Schweiz gibt es knapp 11'000 Schulhäuser und ca. 165'000 Bienenvölker, wobei in einem Schulhaus zwischen 40-600 SchülerInnen unterrichtet werden und in einem Bienenstock bis zu 80'000 Bienen leben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.